41. Rundbrief

Sie finden in diesem Rundbrief nicht nur die wichtigsten Traktanden und Entscheide aus den Vorstandssitzungen des Jahres 2020, sondern auch das wunderbare Stimmungsbild von Cristina Lieberherr, welches die Landschaft in Potutory in Worte gefasst wiedergibt. Weiter enthält der Rundbrief einen Bericht von Armin Goll. Er schildert die Eindrücke seines ersten Besuches in Potutory in Wort und Bild.

Präparateherstellung in Potutory

Was üblicherweise als grössere Veranstaltung oder Kurs durchgeführt wurde, hat nun wegen Covid 19 in engem Rahmen stattgefunden: das Ausgraben der biodynamischen Präparate.

Dieser Anlass wurde auf Video aufgezeichnet und ist demnächst auf der Webseite zu sehen.

Vakanz der Buchhaltungsstelle

Leider ist Jürg Studer als neuer Buchhalter des Vereins Schiwa Semlja nach kurzer Zeit der Amtsausübung aus gesundheitlichen Gründen bereits wieder zurückgetreten.

Die Mitarbeit im Vorstand als sachverständiger Buchhalter ist also wieder gefragt. Wer sich engagieren möchte meldet sich beim Vereinspräsidenten Andreas Chervet, E-Mail: andreas.chervet@be.ch

Jahresversammlung 2020

An der Jahresversammlung auf dem Korrespondenzweg vom 14.5.2020 sind neben den statuarischen Geschäften, die alle gutgeheissen wurden, auch Vorstandswahlen durchgeführt worden.

Andreas Chervet wurde als Vorstand bestätigt und zum Vereinspräsidenten gewählt.

Daniel Aeschlimann, Christian Butscher, Armin Goll und Matthias Schleiss sind neu in den Vorstand des Vereins Schiwa Semlja gewählt worden. Herzlichen Gratulation!

Die beiden langjährigen Vorstandsmitglieder Lena Bringold und Ueli Wyler sind aus dem Vorstand zurückgetreten. Ihnen sei für die langjährige und engagierte Mitarbeit im Vorstand herzlich gedankt.

Weiter hat, nach sehr verdienstvoller Mitarbeit, auch unser Buchhalter Martin Wondrusch seine Tätigkeit als Buchhalter im Verein in jüngere Hände übergeben. Ein ganz herzliches Dankeschön sei an Martin Wondrusch gerichtet. Er hat für buchhalterischen Überblick und eine saubere buchhalterische Grundlage gelegt für die Zusammenarbeit mit der Potutory GmbH und dem Ukrainischen Staat.

Reise nach Potutory verschoben

Die im Vorstand neu mitarbeitenden Personen Armin Goll und Christian Butscher hatten geplant, im Mai eine Reise in die Ukraine zu unternehmen. Unabhängig voneinander wären beide, gemeinsam mit den Ehepartnerinnen, in Richtung Ukraine aufgebrochen und hätten sich zwischen dem 10. und 15. Mai in Potutoty bei Cristina, Ivan und dem gesamten Team eingefunden. Es wären sicher für alle interessante Tage geworden. Leider kam und Covid 19 dazwischen – aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

40. Rundbrief

 Olga Tokarczuk ist der Name der polnischen Schriftstellerin, die 2019 rückwirkend den 2018er Nobelpreis für Literatur zugesprochen erhielt. Ihre Eltern stammten aus den ehemaligen polnischen Ostgebieten. Im Zuge der Eingliederung von Ostgalizien in die Sowjetunion, wurde die Familie nach dem zweiten Weltkrieg in den Westen Polens umgesiedelt. …

39. Rundbrief

Es hat sich eingespielt, dass wir uns zweimal pro Jahr mit einem Rundbrief voller Neuigkeiten und Informationen an Sie wenden und Rechenschaft ablegen. Dieser Brief setzt sich aus vier Teilen zusammen: 

Zuerst wird Cristina Lieberherr zu Worte kommen. Sie lebt nun schon seit 2013 in Potutory und leitet seither, zusammen mit Ivan Bojko, den Hof und die GmbH. Anschliessend schildern die beiden Vorstandsmitglieder Daniel Aeschlimann und Andreas Chervet unter dem Titel „Quo Vadis Potutory GmbH“ von den z.T. schwierigen Strategieprozessen, welche der Vorstand und das Leitungsteam während der letzten zwei Jahre bewältigen mussten. Abgerundet wird dieser Rundbrief mit einem von Ueli Hurter, Demeter-Bauer in Montezillon (NE) und Co-Leiter der Landwirtschaftlichen Sektion am Goetheanum, verfassten Reisebericht und einer kleinen Bilddokumentation. 

Jahresbericht 2018

 Mit dem Vereinsbericht 2018 orientiert der Vorstand die Vereinsmitglieder über viel das im vergangenen Geschäftsjahr Ausgeführte, Geleistete und Umsorgte. Der Bericht 2018 der Schiwa Semlja Potutory GmbH ist ebenfalls erstellt und ergänzt diesen Vereinsbericht. 

38. Rundbrief

Der Vereinvorstand berichtet in diesem Rundbrief über die finanzielle Lage des Vereins und der Landwirtschaftsbetriebs in Potutory.

In einem Steckbrief werden die einzelnen Tätigkeitsfelder des biologisch-dynamischen Hofes in Potutory beschrieben.

Landwirtschaftspraktikum 10. Klasse Waldorfschule Dnjepro

Jährlich kommen mehrere Gruppen oder Schulklassen auf den Hof, für ein Landwirtschafts- oder Baupraktikum. Z. B. Anfang September die 10. Klasse aus Dnjepro für ihr Landwirtschaftspraktikum. Sie wurden begleitet, von der Klassenbetreuerin Julia, der Handarbeitslehrerin Lena und dem Gartenbaulehrer Michailo.

Es war eine schöne Zeit, mit den unternehmungsfreudigen, freundlichen und fröhlichen Jugendlichen. Die Klasse und ihre Betreuer haben den Hof nicht unverändert wieder verlassen.

Die nachfolgenden Bilder zeigen einige Spuren ihres Wirkens.

Für’s Mittagessen hat jeweils unsere Köchin der Farm gesorgt, unterstützt von drei Jugendlichen. Zusammen kochten sie für ca. 50 Leute, für die Farmbelegschaft und die Klasse. Morgen- und Abendessen machten die Schüler selber in unserer grossen, praktischen Küche.
Am Anfang des Aufenthalts gibt es immer zuerst eine Exkursion über das Farmgelände mit seinen verschiedenen Bereichen.
Die Freizeit will nicht nur verdient, sondern auch genossen sein.
So manche Stunden haben die Jugendlichen auf dem Gemüsefeld die Futterrüben vor dem Unkraut gerettet.
Auch im Garten haben sie für Ordnung gesorgt.
Kompost aufsetzen ist eine interessante Tätigkeit, eine Landart besonderer Art.
Rebeln von Kornblumen.
Samen gewinnen
Eine grosse Leistung war die Rückeroberung eines Teils des Technikparkplatzes von der Natur. Teile unserer „Ersatzteillager“ in Form von ausgedienter Technik, waren schon wieder von Gras und Gebüsch überwuchert. Die Schüler haben zuerst alle Backsteine am richtigen Ort gestapelt, und dann den Asphalt wieder freigelegt und Platz geschaffen, für Ordnung.

EIN GROSSES DANKESCHÖN NACH DNJEPRO IN DIE 10. KLASSE !
Cristina Lieberherr

37. Rundbrief

Im neuen, bereits zum 37. Mal erschienenen Rundbrief, berichtet Cristina Lieberherr, nebst einem Rückblick auf das vergangene Jahr, über die neuesten Ereignisse diesen Frühling und Sommer auf dem Hof Potutory.

Cristina Lieberherr und Ivan Bojko leiten zusammen den Bio-dynamischen Hof in Potutory, nahe der westukrinischen Kulturstadt Lemberg. Cristina Lieberher, ehemalige Gartenbaulehererin einer Rud. Steiner-Schule in Aesch BL, lebt und arbeitet inzwischen das sechste Jahr auf dem Hof und Ivan Bojko, Fachlehrer und Landwirt, seit Anfang des Projekts. Er ist im Dorf Potutory aufgewachsen und wohnt in der nahen Kleinstadt Bereschani.  

36. Rundbrief

Der neueste Rundbrief berichtet von Geschehnissen in Potutory und den Entwicklungen im Zusammenhang mit unserem Projekt.

Die Spender und Spenderinnen erfahren, wie hilfreich und unentbehrlich ihre Beiträge für die Entwicklung und das Fortbestehen des Projekts sind. 

Cristina Lieberherr berichtet, wie es ihr und Ivan Bojk als Leitungsteam vor Ort, gelungen ist, dem Betrieb ein von seiner Lage her strategisches Stück Land zu sichern.

Der Vorstand des Vereins Schiwa Semlja, als Besitzter des Hofs (einer gemeinnützigen GmBH), informiert über die im vergangenen Sommer geführte Grundsatzdiskussion anlässlich der schwierigen, finanziellen Lage des Projekts und das geplante weitere Vorgehen, welches das Projekt bis zum Jahr 2020 in die schwarzen Zahlen führen soll.