41. Rundbrief

Sie finden in diesem Rundbrief nicht nur die wichtigsten Traktanden und Entscheide aus den Vorstandssitzungen des Jahres 2020, sondern auch das wunderbare Stimmungsbild von Cristina Lieberherr, welches die Landschaft in Potutory in Worte gefasst wiedergibt. Weiter enthält der Rundbrief einen Bericht von Armin Goll. Er schildert die Eindrücke seines ersten Besuches in Potutory in Wort und Bild.

40. Rundbrief

 Olga Tokarczuk ist der Name der polnischen Schriftstellerin, die 2019 rückwirkend den 2018er Nobelpreis für Literatur zugesprochen erhielt. Ihre Eltern stammten aus den ehemaligen polnischen Ostgebieten. Im Zuge der Eingliederung von Ostgalizien in die Sowjetunion, wurde die Familie nach dem zweiten Weltkrieg in den Westen Polens umgesiedelt. …

39. Rundbrief

Es hat sich eingespielt, dass wir uns zweimal pro Jahr mit einem Rundbrief voller Neuigkeiten und Informationen an Sie wenden und Rechenschaft ablegen. Dieser Brief setzt sich aus vier Teilen zusammen: 

Zuerst wird Cristina Lieberherr zu Worte kommen. Sie lebt nun schon seit 2013 in Potutory und leitet seither, zusammen mit Ivan Bojko, den Hof und die GmbH. Anschliessend schildern die beiden Vorstandsmitglieder Daniel Aeschlimann und Andreas Chervet unter dem Titel „Quo Vadis Potutory GmbH“ von den z.T. schwierigen Strategieprozessen, welche der Vorstand und das Leitungsteam während der letzten zwei Jahre bewältigen mussten. Abgerundet wird dieser Rundbrief mit einem von Ueli Hurter, Demeter-Bauer in Montezillon (NE) und Co-Leiter der Landwirtschaftlichen Sektion am Goetheanum, verfassten Reisebericht und einer kleinen Bilddokumentation. 

38. Rundbrief

Der Vereinvorstand berichtet in diesem Rundbrief über die finanzielle Lage des Vereins und der Landwirtschaftsbetriebs in Potutory.

In einem Steckbrief werden die einzelnen Tätigkeitsfelder des biologisch-dynamischen Hofes in Potutory beschrieben.

37. Rundbrief

Im neuen, bereits zum 37. Mal erschienenen Rundbrief, berichtet Cristina Lieberherr, nebst einem Rückblick auf das vergangene Jahr, über die neuesten Ereignisse diesen Frühling und Sommer auf dem Hof Potutory.

Cristina Lieberherr und Ivan Bojko leiten zusammen den Bio-dynamischen Hof in Potutory, nahe der westukrinischen Kulturstadt Lemberg. Cristina Lieberher, ehemalige Gartenbaulehererin einer Rud. Steiner-Schule in Aesch BL, lebt und arbeitet inzwischen das sechste Jahr auf dem Hof und Ivan Bojko, Fachlehrer und Landwirt, seit Anfang des Projekts. Er ist im Dorf Potutory aufgewachsen und wohnt in der nahen Kleinstadt Bereschani.  

36. Rundbrief

Der neueste Rundbrief berichtet von Geschehnissen in Potutory und den Entwicklungen im Zusammenhang mit unserem Projekt.

Die Spender und Spenderinnen erfahren, wie hilfreich und unentbehrlich ihre Beiträge für die Entwicklung und das Fortbestehen des Projekts sind. 

Cristina Lieberherr berichtet, wie es ihr und Ivan Bojk als Leitungsteam vor Ort, gelungen ist, dem Betrieb ein von seiner Lage her strategisches Stück Land zu sichern.

Der Vorstand des Vereins Schiwa Semlja, als Besitzter des Hofs (einer gemeinnützigen GmBH), informiert über die im vergangenen Sommer geführte Grundsatzdiskussion anlässlich der schwierigen, finanziellen Lage des Projekts und das geplante weitere Vorgehen, welches das Projekt bis zum Jahr 2020 in die schwarzen Zahlen führen soll.

35. Rundbrief

Über den Baueinsatz der Rudolf Steiner-Klasse in Ittigen, wie dabei ein Spielplatz entstanden ist, was Cristina Lieberherr als Co-Leiterin des Betriebs seit Anfang diese Jahres zu erzählen hat und mit welchen Schwierigkeiten der Verein und das Projekt zu kämpfen haben, erfahren Sie in diesem neuesten Bericht.

34. Rundbrief

Liebe unserem Projekt in Potutory verbundene Leser und Leserinnen

Der Ende des vergangenen Jahres erschienene, 34. Rundbrief widmet sich vor allem drei Themen:

Dem Einsatz von Schulklassen aus der Ukraine und der Schweiz, dem aktuellen Aufenthalt zweier junger Helfer aus Deutschland – sie haben einen Beitrag geschrieben – und der Entwicklung des Milchbetriebs. Ganz wichtig auch die Info., wie es mit dem gesammelten Geld für den Käsekessel steht.

Viel Vergnügen beim lesen!

Irene Zimmerli

32. Rundbrief

Hans Kuratli, unser Präsident, Mitbegründer des Vereins und langjähriges Vorstandsmitglied, nimmt Abschied. Ebenso Rainer Sax, auch Mitbegründer und langjähriges Vorstandsmitglied. Er bleibt dem Projekt Potutory jedoch weiterhin treu, indem er dort regelmässig Kurse im bio.-dyn. Landbau erteilt.

Lassen Sie sich beim Lesen dieses 33. Briefes durch die 15jährige Vereinsgeschichte von Schiwa Semlja führen bis in die Gegenwart, wo beschrieben ist, wie es weitergeht.

Irene Zimmerli 

30. Rundbrief Oktober 2014

Drei Mal jährlich fasst Hans Kuratli, unser Vorstandsmitglied, die aktuellen Ereignisse im Zusammenhang mit unseren Projekten zusammen. Der Rundbrief ist seit Bestehen unseres Vereins ein Bindeglied zu unseren Gönnern, die sich über lange Zeit hinweg vorwiegend aus Verwandten und Freunden der Vorstandmitglieder der ersten Stunde zusammensetzten.

Oktober 2014

29. Rundbrief vom April 2014

Drei Mal jährlich fasst Hans Kuratli, unser Vorstandsmitglied, die aktuellen Ereignisse im Zusammenhang mit unseren Projekten zusammen. Der Rundbrief ist seit Bestehen unseres Vereins ein Bindeglied zu unseren Gönnern, die sich über lange Zeit hinweg vorwiegend aus Verwandten und Freunden der Vorstandmitglieder der ersten Stunde zusammensetzten.

Datum: 30.4.2014

28. Rundbrief Oktober 2013

Drei Mal jährlich fasst Hans Kuratli, unser Vorstandsmitglied, die aktuellen Ereignisse im Zusammenhang mit unseren Projekten zusammen. Der Rundbrief ist seit Bestehen unseres Vereins ein Bindeglied zu unseren Gönnern, die sich über lange Zeit hinweg vorwiegend aus Verwandten und Freunden der Vorstandmitglieder der ersten Stunde zusammensetzten.

27. Rundbrief April 2013

Drei Mal jährlich fasst Hans Kuratli, unser Vorstandsmitglied, die aktuellen Ereignisse im Zusammenhang mit unseren Projekten zusammen. Der Rundbrief ist seit Bestehen unseres Vereins ein Bindeglied zu unseren Gönnern, die sich über lange Zeit hinweg vorwiegend aus Verwandten und Freunden der Vorstandmitglieder der ersten Stunde zusammensetzten.

Datum: 2.4.2013