23. Rundbrief

Drei Mal jährlich fasst Hans Kuratli, unser Vorstandsmitglied, die aktuellen Ereignisse im Zusammenhang mit unseren Projekten zusammen. Der Rundbrief ist seit Bestehen unseres Vereins ein Bindeglied zu unseren Gönnern, die sich über lange Zeit hinweg vorwiegend aus Verwandten und Freunden der Vorstandmitglieder der ersten Stunde zusammensetzten.

Datum: 30.5.2011

Arbeitseinsatz einer Schulklasse aus Bern-Ittigen

Datum: 4.10.2010

23 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse der Rudolf Steiner-Schule Bern-Ittigen, mit ihrem Klassenlehrer und 3 Fachleuten, haben während zwei Wochen in Potutory gearbeitet. Aus einem teilweise eingefallenen, an einen Stall angebauten Gebäude, ist in zwei Wochen der Rohbau eines Melkhauses geworden.

Siehe auch den Kurzbericht im 22. Rundbrief hier unter «aktuell».

Hier zum Arbeitseinsatz ein Bildbericht:

Schülerinnen und Schüler vor dem Melkhaus vor seinem Umbau beim Abladen von Gerüstelementen. Im Hintergrund das Dach des angebauten Stalls:

Bei der Herstellung von WC-Sitzen und eines Rostes für die Duschkabine:

Die fast fertige Duschkabine:

Bei Abbrucharbeiten:

Beim Betonmischen:

Beim Ausgleichen der Seitenmauern:

Zwischendurch bei einem Ausflug in Lemberg:

Zimmerleute beim Vorbereiten der Dachbalken:

Ein Kran hebt die ersten Balken aufs Dach:

Der neue Dachstuhl ist aufgerichtet:

Zweiter Bio-Markt in Lviv (Lemberg)

Datum: 9.10.2010

Organisiert war der Anlass wiederum von der Föderation der organischen Bauern in Zusammenarbeit mit dem FiBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau in der Schweiz). Er fand am Rande der malerischen Altstadt von Lviv statt.

Idyllische Marktatmosphäre:

Ein reichhaltiger, bunter Stand:

Reichhaltige, schmackhafte Gulaschsuppe:

Valentina Melnik an ihrem Stand:

Literaturstand:

Marktgelände vor Altstadtkulisse:

Käsestand:

«Unser» Bauer, Viktor Melnik, preist in seiner Ansprache die gesunden, biologischen Produkte:

Arbeitseinsatz der 10. Klasse der Rudolf Steiner-Schule Bern-Ittigen

23 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse der Rudolf Steiner-Schule Bern-Ittigen, mit ihrem Klassenlehrer und 3 Fachleuten, haben während zwei Wochen in Potutory gearbeitet. Aus einem teilweise eingefallenen, an einen Stall angebauten Gebäude, ist in zwei Wochen der Rohbau eines Melkhauses geworden.

Datum: 4.10.2010

Hier zum Arbeitseinsatz ein Bildbericht:

Schülerinnen und Schüler vor dem Melkhaus vor seinem Umbau beim Abladen von Gerüstelementen. Im Hintergrund das Dach des angebauten Stalls:

Bei der Herstellung von WC-Sitzen und eines Rostes für die Duschkabine:

Die fast fertige Duschkabine:

Bei Abbrucharbeiten:

Beim Betonmischen:

Beim Ausgleichen der Seitenmauern:

Zwischendurch bei einem Ausflug in Lemberg:

Zimmerleute beim Vorbereiten der Dachbalken:

Ein Kran hebt die ersten Balken aufs Dach:

Der neue Dachstuhl ist aufgerichtet:

Erster Bio-Markt in Lviv (Lemberg)

Organisiert war der Anlass von der Föderation der organischen Bauern in Zusammenarbeit mit dem FiBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau in der Schweiz). Er fand mitten in der malerischen Altstadt von Lviv, auf dem Rathausplatz statt.

«Unsere» beiden Bauern Viktor Melnik und Dyma Winogradov waren mit ihren Produkten präsent:


Dima Winogradov an seinem Stand:

Viktor Melnik an seinem Stand:

Datum: 10.10.2009

Radiosendung «Aufbruch ins Niemandsland»

Datum: 7.6.2009

Eva-Maria und Manuel Wolfer-Witzig haben sich im Frühling 2009 definitv auf das «Abenteuer» Potutory eingelassen. Felix Münger von Radio DRS3 hat sie auf dem Hof besucht und lässt das Paar und andere Mitarbeiter in einer einstündigen Sendung

darüber berichten. Link zur Sendung

Seit dieser Radiosendung sind einige Monate vergangen. Auf dem Hof ist vieles geschehen. Schwieriges und Erfreuliches:

Einen Schock hat der Diebstahl von 10 der 17 Kälber ausgelöst. Trotz Wache, Hofhund und verriegeltem Stall. Dies bedeutete eine noch grössere Menge Milch anderweitig zu verwerten. Der Aufwand, diese in verkaufsfertige Gefässe aufzubereiten, war, mit anfänglich primitiven Hilfsmitteln, enorm. In der Zwischenzeit ist die Nachfrage, in Bereschani, dem naheliegenden Städtchen, so gestiegen, dass noch mehr Milch produziert werden könnte.

Im Herbst, gerade noch rechtzeitig vor der Kälte, konnte die Familie Wolfer-Witzig ihre teilweise ausgebaute Wohnung beziehen.

Hans Kuratli, unser handwerklich begabtes Vorstandsmitglied hat mit dem Schreinern von einfachen Möbeln einen wichtigen Beitrag geleistet.

19_. Rundbrief

Im letzten Rundbrief gaben wir Euch einen Ueberblick über die von uns mitbetreuten Höfe. Dieses Mal nun berichten verschiedene Menschen über die Geschehnisse auf dem im Werden begriffenen Modellbetrieb Potutory.

18. Rundbrief

Während ich den Rundbrief vorbereite, herrscht weltweite Unsicherheit im Finanzwesen. Welche Auswirkungen wird dies auf unsere Aufbauarbeit in der Ukraine haben? Zeichnen sich vielleicht inzwischen neue Perspektiven ab, die uns zuversichtlich stimmen können?